Dokumentiert: „Vergangenheitsbewältigung der Roma ´Allen ging es g’schissen´“ (www.taz.de)

what remains

Vergangenheitsbewältigung der Roma

„Allen ging es g’schissen“

Provokative Plakate, ehrliche Filme: Romni Marika Schmiedt sieht sich mit ihrer Kunst als Chronistin ihrer Zeit. Dafür nimmt sie Ärger in Kauf.

Wien, die Walzerstadt. Hier scheint das Leben so vor sich hin zu plätschern. Auftritt Marika Schmiedt.

Mit Pudel. Jawa wird im 6. Bezirk von Wien oft auf der Straße gegrüßt. Die kleine schwarze Pudeldame hat nur noch drei Beine. Jawa ist ein fröhlicher Hüpfhund. „Also“, sagt Marika Schmiedt. „Ich mag diese Presseetiketten überhaupt nicht: Roma-Künstlerin! Ich bin Künstlerin und Aktivistin. Und ich bin eine Romni. So stimmt’s.“

Den quirligen Pudel hat Marika von ihrer Mutter geerbt. Die Mutter wusste Jahrzehnte lang nichts über ihre eigene Herkunft. Erst kurz vor ihrem Tod erklärte sie sich nach langem Bitten bereit, ihrer Tochter vor der Kamera von ihrem Leben zu erzählen. „Roma Memento. Zukunft ungewiss?“ hat Marika den Film über ihre Mutter genannt. Margit Schmiedt, die Mutter, geboren 1938 in Graz, wurde von einer Pflegefamilie in die andere geschoben und landete schließlich in einem Kinderheim.

„Die Margit, die ist nicht schön – die ist dunkel!“, sagten die österreichischen Heimschwestern. „Die Margit wird das Schneewittchen nicht spielen, auf keinen Fall!“ Die Heimkinder hätten sie auf der Stelle als Prinzessin in den gläsernen Theatersarg gelegt – sie bewunderten ihr langes, schwarzes Haar.

Der Film als letztes Geschenk

Nun, im Alter, erscheint die Mutter in Marikas Film als elegante Dame mit rotblond gefärbtem Kurzhaarschnitt, die nachdenklich und traurig von der Härte ihrer Kindheit erzählt: „Hunger und Schläge. Das war’s. Und i hab nie was g’kriegt, wenn’s Geschenke gab. Oder die Pfingstrosen! Da hob i immer allein gesessen und hob gedacht, warum krieg i immer – nix?“

„Roma Memento“ ist auch ein letztes Geschenk. Auf dem Totenbett zeigt Marika ihre Mutter, nur eine Sekunde lang, als das echte Schneewittchen, die Haare wieder ungefärbt, schwarz, das fein geschnittene Gesicht von so tiefer Trauer gezeichnet, dass man unwillkürlich den Film zurückspulen möchte – was für ein schönes Gesicht! Auf dem Leichentuch liegen Rosenblätter verstreut.

Die Mutter ihrer Mutter starb im KZ Ravensbrück. Eine Cousine, Maria Berger, war dort gemeinsam mit ihr interniert, sie überlebt das Lager. „Ich hab zwei Mütter gehabt“, sagt Marika Schmiedt. „Meine Mama wollte immer ein richtiges Mädchen aus mir machen, Zöpfe flechten und so weiter. Sie hat mir gesagt: Pass dich an! Fall nicht auf, es ist besser so. Und Maria, der konnt ich’s gar nicht wild genug treiben: Du musst dich wehren, Kind! Wehr dich!“

Marika wird Künstlerin, sie malt. Im Jahr 1999 beschließt sie, auf die Suche zu gehen nach der Geschichte ihrer ermordeten Familie. Seitdem malt sie nicht mehr. Sie sucht nach einem neuen Medium für das, was sie erzählen will. Und findet zum Film. „Es gab kein einziges Foto von meiner Großmutter. Nichts.“ Eine Odyssee beginnt durch die österreichischen und deutschen Amtsstuben, Archive und Aktenberge der ehemaligen Konzentrationslager. Und Marika filmt alle Antworten.

Kommen Sie mit ihrer Urgroßmutter

„I mach jetz aber grad die Post!“, sagt eine Amtsdame in Klosterneuburg. „Können’s bitte später wiederkommen mit ihrer … Urgroßmutter?“

In ihrem Buch „Was bleibt. Fragmente einer fortwährenden Vergangenheit“ dokumentiert Marika Schmiedt einige ihrer Fundstücke aus den Archiven der Nazibürokratie und der Presse. Am 25. Februar 1939 schrieb der St. Pöltner Anzeiger, die Heimatzeitung ihrer Familie: „Die Zigeuner werden von ihren Erbanlagen gezwungen, gemeinschaftsfeindlich zu handeln. Einzige Lösung: Ausmerzung.“

Marikas Urgroßvater, der Pferdehändler Franz Berger, wohnhaft in St. Pölten, stirbt 1940 im KZ Buchenwald. Die meisten ihrer Familienmitglieder überleben die KZ-Haft nicht. Nach langer Suche erhält sie endlich auch die aktenkundige Bestätigung, dass ihre Großmutter am 8. Juni 1942 im KZ Ravensbrück gestorben ist.

Im März 2000 schreibt ihr das Bundesarchiv Berlin: „Im Bestand R 165 ’Rassenhygienische und kriminalbiologische Forschungsstelle des Reichsgesundheitsamtes‘ unter der Rubrik ’zigeunerartige Frauen und Männer‘ konnten zwei kleine Porträtfotos (in Profil und Frontalform) ihrer Großmutter Amalia Horvath aufgefunden werden.“ Falls sie „eine Papierkopie der Fotos möchte“, so möge sie bitte „die Formulare des Benutzungsantrages“ ausfüllen und „einen Abstammungsnachweis beilegen“.

[…]

Weiterlesen hier…

TAZ vom 3.1.2015, Zugriff am 4.1.2015 21:58 Uhr


Marika Schmiedt: Katalog „Was bleibt/what remains“ Fragmente einer fortwährenden Vergangenheit/Fragments of a continuous past 2014 (ohne Ort)


Michael_a von der Recherchegruppe Maulwurf

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s