Inforundschlag November 2014 //Antiromaismus//

Hier ein paar Links und Veranstaltungshinweise (werden noch ergänzt)


27.11.2014: Vortrag: Zwangssterilisation von Romnja – nationale Biopolitik und intersektionale Diskriminierung

Zwangsterilisationen sind nicht nur nationalsozialistische Verbrechen, sondern global immer da aktuell, wo ethnische oder andere Minderheiten unterdrückt werden. Der Vortrag beleuchtet Fälle von Zwangssterilisationen an Romnja und berichtet von den Herausforderungen, diese Form der intersektionalen Diskriminierung an Roma-Frauen aufzudecken und zu ahnden.

Referentin: Jana Gottschalk

Start: 20 Uhr

AZ Conni, Rudolf-Leonhard-Straße 39, 01097 Dresden


Artikel bei maedchenmannschaft.de Neuer Asylkompromiss und die Mär der “sichere Herkunftsstaaten“

von Charlott, 22.9.2014


Beim recherchieren im Netz gefunden:

„Antiromaismus bezeichnet die Diskriminierung, Feindschaft und Ablehnung der Mehrheitsgesellschaft gegenüber Roma und Romnija sowie Sinti und Sintize.

Als ethnisierte Gruppe waren Roma und Romnija sowie Sinti und Sintize von der Vernichtung im Nationalsozialismus betroffen. Bis heute existieren zahlreiche rassistische Stereotype und innere Vorbehalte, die zur Ablehnung, Ausgrenzung, Vertreibung bis hin zur Tötung führen.“ von: Gender Institut Bremen – Diversität in Bildung und Wissenschaft e.V. Zugriff am 4.11.2014 23:09 Uhr


Im Wortlaut:
Am 16. Juli 2014 gründeten sich bei Facebook Anwohner*innen-Gruppen der Silberhöhe, in der sich Mitglieder mit menschenverachtenden Kommentaren und offenen Gewaltaufrufen gegen Roma äußerten.

Die Initiative Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage stellt sich klar gegen jede Form von Antiromaismus und ist solidarisch mit den Betroffenen antiromaistischer Hetze. Der Begriff Antiromaismus bezeichnet Vorurteile, offene Ablehnung, Ausgrenzung, Feindseligkeit, Abwertung und Benachteiligung von Menschen, die sich als Roma, Sinti und verwandte Gruppen bezeichnen.

Einen konkreten Auslöser für die Gründung der Facebook-Gruppen konnten wir nicht feststellen. Offensichtlich gibt es aber schon seit Längerem Vorurteile gegen mehrere Roma-Familien, die in der Silberhöhe Wohnungen gemietet haben. In der Facebook-Gruppe verbinden sich antiromaistische Vorurteile mit menschenverachtenden Kommentaren und Gewaltaufrufen. Das Ansprühen antiromaistischer und nationalsozialistischer Sprüche und Symbole in der Silberhöhe in der Nacht vom 18. Juli 2014 sehen wir als direkte Folge der Berichterstattung über die Facebook-Gruppe.

Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage warnt vor weiterer Eskalation in der Silberhöhe. Antiromaistische Vorstellungen sind in unserer Gesellschaft weit verbreitet. Halle gegen Rechts geht es darum, deutlich zu machen, dass das Problem in der Silberhöhe nicht die Roma, sondern Vorurteile und rassistische Einstellungen sind. Die Probleme Einzelner und mögliche Missstände im Stadtviertel werden durch eine Sündenbock-Zuschreibung nicht gelöst.

Halle gegen Rechts hat typische antiromaistische Vorurteile, die innerhalb der Facebook-Gruppe „Bewohner der Silberhöhe setzen sich zur wehr.Gegen die HWG und Romas.“ geäußert wurden, auf ihren Wahrheitsgehalt untersucht. Das Ergebnis finden Sie in der Anlage. Wenig überraschend, lassen sich Belege für die vorgebrachten Vorwürfe nicht finden und können widerlegt werden.

Für weitere Informationen hat Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage die alternative Facebook-Seite „Halle sagt Ja! Hallenserinnen und Hallenser für Roma und für die Silberhöhe“ (https://www.facebook.com/HallesagtJa) gegründet, um die virtuelle Diskussion mitzugestalten und Interessierte aufzuklären.

Für den Fall, dass Menschen angegriffen oder Opfer von Gewalt werden, können Sie sich an die Mobile Opferberatung unter der Telefonnummer 0345-2267100 oder per E-Mail an opferberatung.sued [at] miteinander-ev.de wenden.


Halle Spektrum: E-Center: keine vermehrten Diebstähle und kein Mitarbeiter-Maulkorb Zugriff am 4.11.2014 23:16 Uhr

Im Wortlaut:

„Sie machen Müll, sie machen Lärm, sie betteln: mit diesen und ähnlichen Argumenten versucht eine Gruppe rechtsgerichteter auf der Silberhöhe Stimmung gegen die dort lebenden Roma zu machen.

Doch im Internet stellt einer der Initiatoren einer Bürgerinitiative gegen die Roma weitere Vorwürfe auf. Es komme im E-Center zu vermehrten Diebstählen, die Mitarbeiter hätten einen Maulkorb verpasst bekommen. “Wir haben keinen ‘Maulkorb für Mitarbeiter’”, sagt Unternehmenssprecherin Alexandra Antonatus von der zuständigen EDEKA Minden-Hannover Stiftung & Co. KG am Montag.

Daneben gebe es “keine erhöhten Abschriften/Diebstähle”, so Alexandra Antonatus weiter. Sprich: die Zahl der Diebstähle bewegt sich in etwa im Vorjahresvergleich. Damals lebten noch keine Roma in der Silberhöhe. “Außerdem werden bei uns Diebstähle grundsätzlich nicht nach Ehtnien erfasst.”


„Czech Roma Under the Swastika“ Only a tenth of Roma survived extermination during the Nazi protectorate. Some even thanks to ‘white people.’ From Respekt. Silvie Lauder 1 October 2014

This article won the best reportage category in the 2013 Czech journalism competition organized by the Open Society Fund-Prague. It originally appeared in Respekt magazine. Awards were handed out in a ceremony in April. – TOL

Seventy years ago Czech and Slovak Roma embarked on a grim path to nearly complete annihilation. In the spring and summer of 1943, 4,500 Roma were shipped off to the so-called Gypsy camp in Auschwitz: one-third were from camps in Lety and Hodonin, in the south and southwest of the country, and two-thirds were taken from their homes. The fates of local Roma remain one of the least investigated chapters of the war, and one part of this story is completely unknown – that some Roma survived the Nazi attempt at extermination thanks to the help of “white people.”

THE TRAIN THAT LEFT

Even after decades 87-year-old Emilie Machalkova’s voice shakes and tears fill her eyes when she recalls those scenes. The spring sun was not yet very warm when one Monday afternoon she stood, a 16-year-old girl, at the railway station in Nesovice, a village 40 kilometers (25 miles) east of Brno. She, her parents, two brothers, grandmother, and 3-year-old cousin were waiting for a train to take them to the stables of the protectorate police in Masna Street in Brno, where they had been told to report. Nearly all their neighbors accompanied them to the station, Machalkova recalls: all her childhood friends and family friends came. Someone brought a traditional Czech pork dish, others bread. “All of us were crying a lot because we thought that we wouldn’t come back.”  

read more…


„Czech researchers find high levels of housing, job discrimination against minorities“ Prague, 3.11.2014 21:39, (WWW.ROMEA.CZ) Zugriff 4.11.2014 23:44 Uhr

In the Czech Republic, Romani and Vietnamese people must respond to twice as many advertisements for available apartments as Czech people in order to be invited to view a property. Czech job seekers also have more than a 180 % greater chance than Asian people of being invited for an interview by a prospective employer and 75 % more of a chance than Romani people.

Those are the results of an experiment performed by researchers with the Center for Economic Research and Graduate Education – Economics Institute (CERGE-EI) in the Czech Republic. They created three fictional apartment and job seekers – an Asian man, a Czech man and a Romani man – to respond to advertisements for apartments and jobs and then evaluate the reactions to each candidate from firms and property managers.

read more…


„Ireland: Mob attacks Romani-occupied building“ Waterford, Ireland, 31.10.2014 17:07 (www.romea.cz) Zugriff 4.11.2014 23:51 Uhr

News server Independent.ie has reported that in the Irish town of Waterford in the southeastern part of the island an anti-Romani demonstration took place last Saturday involving roughly 200 participants. Demonstrators attacked a building in which three Romani families live.

The mob broke through the building’s front door and smashed out all of the ground-floor windows. After gathering for an assembly convened through the Facebook social networking site by the nationalist ultra-right party Britain First at 5 PM, the action deteriorated into the attempted lynching and extralegal punishing of 30 people from the local Romani community who have allegedly committed crimes in the area.

read more…


„Germany: New study shows anti-Romani prejudice has deep roots“ Berlin/Prague, 15.9.2014 23:21, Zugriff 4.11.2014 23:56 Uhr (WWW. ROMEA.CZ)

At the end of August the results were published of what is the most extensive study to date on the opinions of the German population about Romani and Sinti people in Germany. The research was performed for the Federal Anti-Discrimination Center (the ADS) by the Institute for Research into Conflict and Prejudice and the Institute for Research into Anti-Semitism, using a sample of 2 000 adults.

According to the head of the ADS, Christine Lüders, the findings are „dramatic“. Lüders says indifference, lack of awareness and rejection are creating a fatal mixture that prepares the way for discrimination against Roma and Sinti.

The indigenous Romani population of Germany call themselves Sinti and have a significantly different culture from that of other Romani people living in the country. According to estimates, members of these minorities comprise around 0.2 % of the German population.

The aim of the study was not just to verify the stance of the population toward this minority. It focused in particular on people’s existing knowledge about the minority, how they handle prejudice and stereotypes about them, how such beliefs are transmitted and what the importance is of this topic in society; answers to those questions could explain the high percentage of dismissive attitudes about Roma and Sinti noted in previous surveys.

read more…


Michael von der Recherchegruppe Maulwurf

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s