Aufruf von Amnesty International: Erneut Protestbrief bzgl. Zwangsräumungen von Roma in Rumänien

Die Amnesty International Gruppe Leipzig ruft erneut auf einen Brief an den Bürgermeister von Cluj-Napoca,  Rumänien, wo 2010 Zwangsräumungen stattfanden, deren Opfer übewiegend  Roma-Familien waren, zu versenden.

Das Landgericht von Cluj-Napoca stellte in seinem Urteil vom 6.1.2014 fest, dass die eine angemessene Unterbringung der Betroffenen erforderlich ist. Der Brief der bereits hier dokumentiert wurde, ist ergänzt durch das Urteil vom 6.1.2014. Siehe unten.

Wer hier Handlungsbedarf sieht kann die AI Einzelfallarbeit auf diese  Weise unterstützen indem er/sie/es den Brief ausdruckt, Absender ergänzt, unterschreibt und lediglich eine 75 Cent Briefmarke noch ergänzt.

Vielen Dank!

———-

Vorlage:

Name______________
Straße______________
Deutschland

 

 

D-lui Emil Boc
Primar Cluj-Napoca
Str. Motilor nr.7
Cluj-Napoca
Romania
Zwangsräumungen in der Coastei-Straße, Cluj-Napoca

Leipzig, 06.03.2014

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

ich wende mich an Sie wegen der Zwangsumsiedlung von 76 Familien, überwiegend Roma, aus der Coastei-Straße in Cluj-Napoca im Dezember 2010. Die Zwangsräumung war nach internationalem wie nach rumänischem Recht illegal.

Große Sorge bereitet mir vor allem die jetzige Situation der Familien. Sie leben in Pata Rât nahe der städtischen Mülldeponie in Modulhäusern, die international anerkannten Menschenrechtsstandards in keiner Weise entsprechen. Sie sind überfüllt, verfügen nur über unzureichende sanitäre Anlagen, es fehlen Anschlüsse für heißes Wasser und Gas und sie sind nicht gegen Feuchtigkeit und Schimmel geschützt. Besonders bestürzt bin ich darüber, dass einige der Familien obdachlos blieben und nun in selbst gebauten Behelfshütten ohne Wasser, Strom und sanitäre Anlagen leben.

Das Menschenrecht auf angemessenes Wohnen ist in Artikel 25 (1) der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und in Artikel 11 (1) des UN-Sozialpakts verankert, der auch von Rumänien als Vertragspartei 590/1978 ratifiziert wurde. Dieses Menschenrecht ist für diese Familien in Cluj-Napoca in schwerer Weise verletzt worden. Sie müssen seither in menschenunwürdigen Verhältnissen leben, was mich sehr betroffen macht.

Ich appeliere daher an Sie, Herr Bürgermeister, die im Urteil vom Landgericht Cluj-Napoca am 06.01.2014 geforderten Maßnahmen zügig umzusetzen: Schäden, die die Opfer erlitten haben, zu ersetzen und für eine angemessene Unterbringung der Betroffenen zu sorgen.. Die Menschen in den Behelfshütten benötigen Strom, Wasser und Zugang zu sanitären Anlagen. Außerdem sollte ihnen ihr Wohnrecht bescheinigt werden. Die Wohnbedingungen der Menschen in den überfüllten Modulhäusern müssen deutlich verbessert werden. Allen Bewohnern von „Neu Pata Rât“ muss angemessener Zugang zu öffentlichen Diensten wie Transport, Bildung und Gesundheitsfürsorge garantiert werden.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mich über den Fortschritt der Maßnahmen informieren könnten, bedanke mich sehr herzlich für Ihre Bemühungen und verbleibe

Hochachtungsvoll

———-

2014BriefBürgermeister_Coastei-Straße_blanko

———-

Recherchegruppe Maulwurf

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s