Aufruf von „Wir blockieren!“ Stoppt den Anti Roma Marsch am 3.8.2013 in Vítkov, Tschechische Republik

Erhalten aus einem Newsletter vom 31.7.2013 10:53 Uhr

Presserklärung der Plattform Wir blockieren!

3. August 2013, 11.55 Uhr

Vítkov, Tschechische Republik

Organisationen und Privatpersonen fordern die Regierung der Tschechischen Republik, die Vertreter von Städten und weitere politische Repräsentanten dazu auf, sich für einen Stopp der Anti-Roma-Märsche einzusetzen, die von Neonazis regelmäßig in der gesamten Tschechischen Republik organisiert werden. Die Unterzeichner der Erklärung wenden sich an die Zivilgesellschaft mit der Aufforderung den Märschen Einhalt zu gebieten. „Wir lehnen es ab zu ignorieren, dass jedes Wochenende gewalttätige Anti-Roma-Demonstrationen und Märsche stattfinden. Wir werden nicht untätig zusehen, wie ein Hass, der aus einem Mangel an Informationen und gesellschaftlicher Frustration hervorgeht, tagtäglich zunimmt. Unser Ziel ist es diesen Kundgebungen gemeinsam Einhalt zu gebieten“, heißt es in der Erklärung der Plattform „Wir Blockieren!“, die wir in vollem Wortlaut hier veröffentlichen.

Erklärung der Plattform Wir Blockieren!

Wir Unterzeichner reagieren auf die anschwellende Welle von Hass, Rassismus, Xenophobie und Gewalt in der Tschechischen Republik, welche die den weit verbreiteten Hass auf Roma weiter anfacht.

Wir lehnen es ab zu ignorieren, dass jedes Wochenende gewalttätige Anti-Roma-Demonstrationen und Märsche stattfinden. Wir werden nicht untätig zusehen, wie ein Hass, der aus einem Mangel an Informationen und gesellschaftlicher Frustration hervorgeht, tagtäglich zunimmt. Unser Ziel ist es diesen Kundgebungen gemeinsam Einhalt zu gebieten.

Wir leben in der Zeit einer chronischen gesamtgesellschaftlichen Krise, die in den ökonomischen, aber auch zwischenmenschlichen Beziehungen zum Ausdruck kommt. Die Eliten, die für diese Situation Verantwortung tragen, die Äußerungen eines offenen Rassismus nur zuschauen. Sie nutzen Hass auf Roma, um von ihren eigenen vergehen abzulenken. Wir sind uns dessen bewusst, dass einige politische Repräsentanten dieses Landes in ihren öffentlichen Stellungnahmen Anti-Roma-Rhetorik verwenden und die Situation von armen Menschen in der Tschechischen Republik missbrauchen.

Der Europa-Rat wendet sich an die Tschechische Republik mit den Worten des Eurokomissars Nils Muižnieks: „Die Behörden sollten ein deutliches Zeichen setzen, dass sie keine Äußerungen des Hasses dulden werden!“

Und wir rufen die Regierung und die politische Führung der einzelnen Städte der Tschechischen Republik auf:

Stoppt die Serie der Anti-Roma-Märsche! Keinen mehr!“

  • Blockiert mit uns und kommt am 3. August nach Vítkov! Konkrete Instruktionen finden Ihr unter der Adresse: blokujeme@gmail.com oder ruft 777 235 137 (Produktion), 733 102 462 (Pressesprecher) an.
  • Das offene und transparente Konto2500271703/2010 dient Euren Spenden zur Absicherung von Transport, Getränken und Toiletten am Versammlungsort. Kennwort Wir blockieren. Die Bewegungen auf dem Konto könnt ihr unter der folgenden Adresse verfolgen: www.fio.cz/scgi-bin/hermes/dz-transparent.cgi?ID_ucet=2500271703

Die Plattform präsentieren und werden unterstützt von:

  • Mgr. Margita Rácová, Brno
  • MgA. Josef Šochman, Brno
  • Mgr. Alica Heráková, Brno
  • MgA. Ivanka Mariposa Čonková, Cheb
  • Ing. Jan Klement, Brno
  • Mgr. Martina Čichoňová, Brno
  • Mgr. Lucie Paseková, Brno
  • Mgr. Romana Vaňková, Brno
  • Adam Bajgar, Brno
  • Imrich Horvát, Ostrava
  • Bc. Hana Kolářová, Studentin im Fach Sozialarbeit, FSS MU Brno
  • Bc. Miriama Kanioková, Soziologiestudentin FSS MU Brno
  • Bc. Zuzana Lenhartová, Soziologiestudentin FSS MU Brno
  • Bc. Lydie Poláčková, Mitglied des Romarats für Roma-Angelegenheiten
  • David Tišer, Mitglied des Romarats für Roma-Angelegenheiten
  • Jolana Šmarhovyčová, Sozialarbeiterin 
  • Dr. Mikuláš Vymětal, Pfarrer, Prag
  • Hana Sudolská,  Media Maker, Praha
  • Mgr. Gabriela Hrabanova, ERGO Network, Brüssel
  • Konexe., o. s.
  • Assoziation der Roma in Mähren
  • Union der Vlachike-Roma
  • United for Intercultural Action
  • IQ Roma servis, o.s.
  • ROMEA, o. s.
  • Ara Art, o.s.
  • Initiative Hass ist keine Lösung
  • Initiative Sklave der Rasse

Czech Republic: Let’s Block the Marches (Blokujeme!) platform wants to stop anti-Romani marches by Gwendolyn Albert

Prague, 30.7.2013 15:33, (ROMEA)

Individuals and organizations are demanding that the Government of the Czech Republic, municipal representatives and other politicians commit themselves to stopping the anti-Romani marches now being regularly organized by neo-Nazis throughout the entire country. Signatories to the declaration are also turning to civil society to stop the marches as well.

„We refuse to ignore the fact that violent anti-Romani demonstrations and marches have been taking place in this country every weekend. We refuse to just passively follow a situation in which hatred stemming from a lack of information and societal frustration is rising with every day that passes. Our aim is stop these manifestations together,“ reads the declaration of the „Let’s Block the Marches“ (Blokujeme!) platform. News server Romea.cz publishes the full English version below:

Declaration of the “Let’s Block the Marches” (Blokujeme!) platform

We, the undersigned, are responding to the rising wave of hatred, racism, violence and xenophobia in the Czech Republic which is being driven by the generally widespread antigypsyism here.

We refuse to ignore the fact that violent anti-Romani demonstrations and marches have been taking place in this country every weekend. We refuse to just passively follow a situation in which hatred stemming from a lack of information and societal frustration is rising with every day that passes. Our aim is stop these manifestations together.

We are living in an era of a protracted, society-wide crisis which is manifesting itself in our economic, interpersonal, and moral relationships. The elites who bear responsibility for this state of affairs are simply ignoring these open manifestations of racism. They are exploiting this anti-Romani hatred in order draw attention away from their own derelictions. We are witnessing the fact that some political representatives are using anti-Romani rhetoric in their public speeches and exploiting the situations of impoverished people in the Czech Republic to their own advantage.

The Council of Europe, through its Human Rights Commissioner, Nils Muižnieks, has called on the Czech Republic to do the following:  “The authorities should send the forceful signal that they will not tolerate any manifestations of hatred!”

We demand the following of the government, of politicians at every level, and of civil society in particular:  “Let’s stop this chain of anti-Romani marches! We don’t want a single one of them!”

Updates:

  • Blockade the marches with us, come to Vítkov! For specific instructions, write to info@blokujeme.cz or call +420 777 235 137 (production), +420 733 102 462 (press spokesperson).
  • A transparent bank account is open for your donations to ensure transportation for those participating in the blockade as well as drinking water and portable toilets at the site of these assemblies. In the “subject” line, list “¨Blokujeme!”

Account Name: o.s. Konexe.
IBAN: CZ43 2010 0000 0025 0027 1703.
BIC NO: FIOBCZPPXXX.
Variable symbol: 3332013.
Bank Address: Fio Baka, a.s., V. Celnicki, 1028/10, Prague 1, Czech Republic

You can follow the donations to the account here.

  • Mgr. Margita Rácová, Brno
  • MgA. Josef Šochman, Brno
  • Mgr. Alica Heráková, Brno
  • MgA. Ivanka Mariposa Čonková, Cheb
  • Ing. Jan Klement, Brno
  • Mgr. Martina Čichoňová, Brno
  • Mgr. Lucie Paseková, Brno
  • Mgr. Romana Vaňková, Brno
  • Adam Bajgar, Brno
  • Imrich Horvát, Ostrava
  • Bc. Hana Kolářová, studentka sociální práce FSS MU Brno
  • Bc. Miriama Kanioková, studentka sociologie FSS MU Brno
  • Bc. Zuzana Lenhartová, studentka sociologie FSS MU Brno
  • Bc. Lydie Poláčková, členka Rady vlády
  • David Tišer, člen Rady vlády
  • Jolana Šmarhovyčová, sociální pracovnice
  • Dr. Mikuláš Vymětal, Praha
  • Hana Sudolská,  media maker, Praha
  • Mgr. Gabriela Hrabanova, ERGO Network, Brusel
  • Konexe., o. s.
  • Společenství Romů na Moravě
  • United for Intercultural Action
  • IQ Roma servis
  • ROMEA, o. s.
  • Ara Art, o.s.
  • Iniciativa Nenávist není řešení
  • Iniciativa Otrokem Rasy

source: http://www.romea.cz/en/news/czech/czech-republic-let-s-block-the-marches-blokujeme-platform-wants-to-stop-anti-romani-marches

Hintergund / background

Situationsbericht 2013 über die vergangenen Demonstrationen (Markus Pape):

https://ecoleusti.wordpress.com/2013/07/31/situationsbericht-tschechische-republik-neue-welle-des-antiziganismus-im-sommer-2013-markus-pape/

Fall Vitkov [Recherchegruppe Maulwurf]:

Im Jahr 2009 kam es zu einem folgenträchtigen Brandanschlag auf ein Haus in Vítkov beim dem die damals zweijährige Natalie schwere Brandverletzungen erlitt, welche sie ein Leben lang einschränken werden.  2010 wurde schließlich die Täter verurteilt. Es wurden teilweise hohe Hafstrafen bis zu 25 Jahren erlassen. Nachdem Prozess 2010 „resümierte der tschechische Staatspräsident Vaclav Klaus (ODS – Bürgerlich Demokratische Partei): „Die Strafe scheint überraschend, unerwartet hoch“. Der damalige Ministerpräsident und Außenminister Karl Schwarzenberg kommentierte das Urteil folgendermaßen: „Ich hoffe, dass die Strafen eine abschreckende Wirkung haben […] weil, wenn wir die Tatsache betrachten, dass Kinder unschuldige Opfer eines Brandanschlages auf ein Haus geworden sind, enden wir irgendwann wieder in der Vorzeit“ . Es ist bezeichnend, dass erst der Fall der kleinen Natálie in der tschechischen Bevölkerung für Aufsehen sorgte. Gewalt gegen Kinder in derart grausamer Form scheint im Gegensatz zu dem Hass, der vielen Roma tagtäglich entgegenschlägt, nach wie vor ein Tabu zu sein. Schwarzenberg, Vorsitzender der rechtspopulistischen Partei TOP 09, meinte in Interviews weiterhin, dass sich durch die hohe Bestrafung der Täter von Vitkov zeige, dass Tschechien in der Europäischen Union angekommen sei und derartige Gewalttaten gegen ethnische Minderheiten nicht akzeptiert werden dürften. Damit widersprach er dem bereits angeführten Sozialchauvinismus vieler Menschen in Tschechien, für die das Leben eines Roma scheinbar nicht so viel wert ist, wie das einer/s „normalen“ Tschechin/Tschechen“ [Quelle: https://ecoleusti.wordpress.com/2012/04/15/sluknover-zipfel/).

Es ist  frappierend und äußerst zynisch, dass die Nazis gerade an diesem Ort am kommenden Wochenende marschieren wollen um gegen einen vermeintlichen „schwarzen Rassismus“ zu protestieren.

Lassen wir ihnen daher keine Möglichkeit weiterhin ihren Hass gegen Menschen zu verbreiten! Stop dem Antiromaismus- überall und jederzeit!

[Dokumentation über das Schicksal von Natalie hier als Film in tsch. Sprache]:

http://www.pribehnatalky.cz [wenn der erste Teil fertig dann auf další videa [nächstes Video] um die weiteren Teile zu sehen]

———————-

Bildcollage der „Zeitung“ Blesk vom 5. 10. 2010 10:59 Uhr Link: http://www.blesk.cz/clanek/zpravy-krimi/143211/zhari-z-vitkova-dostanou-vyjimecne-tresty.html Zugriff 31.7.2013 12:52 Uhr

Advertisements

2 Kommentare

  1. […] Jahren und einer Entschädigung in Höhe von knapp 10 Millionen Kronen für Natalie verurteilt. Mit einer landesweiten Kampagne wird mittlerweile zur zivilgesellschaftlichen Blockade gegen die Naz…. Die OrganisatorInnen versprechen sich von dieser Mobilisierung außerdem, dass der rassistischen […]

  2. […] Jahren und einer Entschädigung in Höhe von knapp 10 Millionen Kronen für Natalie verurteilt. Mit einer landesweiten Kampagne wird mittlerweile zur zivilgesellschaftlichen Blockade gegen die Naz…. Die OrganisatorInnen versprechen sich von dieser Mobilisierung außerdem, dass der rassistischen […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s